Ensembles

Eva Maria Hux & Bettina Macher

Die beiden Schweizer Cellistinnen Eva Maria Hux und Bettina Macher kennen sich seit Teenagerjahren, haben gemeinsam am Musikkonservatorium Winterthur studiert und nun – nach getrennten Jahren der solistischen und kammermusikalischen Tätigkeit in unterschiedlichen Ländern - fürs Duospiel wieder zueinandergefunden. Lassen Sie sich überraschen von einem wirkungsvollen und abwechslungsreichen Programm mit Musik aus allen Epochen!

Aktuell: Konzertangebot für 2019:

Cellistisches Feuerwerk

Virtuose Musik für zwei Celli

Eva Maria Hux & Bettina Macher präsentieren ein lyrisch bis dramatisches, barockes bis modernes Programm mit Musik von Barrière, Popper, Kummer, Mozart, Varner und Coldplay.
Für kommende Konzerte sehen Sie bitte hier.

Bettina Macher (Cello) ist eine gefragte Kammermusikerin in diversen Stilbereichen. Sie konzertiert regelmäßig im In- und Ausland. 1998 gewann sie den renommierten Orpheus-Preis, der ihr viele Tore öffnete. Sie trat in diversen Orchestern, Formationen (Trio Festivo), Konzertreihen (UBS-Arenakonzerte, Migros-Klubhauskonzerte, Casino Winterthur), Festivals (Gstaad, Bad Ragaz, Bodensee) auf, wirkte bei Radio- und TV-Sendungen mit und realisierte Filme (u.a. mit Adrian Marthaler) und Video-Clips (Bligg), wie auch Musik für Kino- und Werbefilme. Sie studierte am Konservatorium Winterthur und schloss das Studium bei Markus Stocker mit Auszeichnung ab. Weitere Studien und Impulse bei Raphael Wallfisch, Thomas Grossenbacher, Carmina Quartett, Angela Schwartz. Mit dem Trio Artemis erlangte sie das Konzertdiplom, worauf eine rege Trio- und Konzerttätigkeit folgte.

Eva Maria Hux (Cello) tritt als Kammermusikerin und Solistin in Schweden und in der Schweiz auf. Sie erhielt ihre cellistische Ausbildung an den Musikhochschulen in Winterthur, Würzburg und Stockholm. Das Förderungsstipendium des Kulturdepartements des Kantons Thurgau ermöglichte einen Teil dieser Ausbildung. Meisterkurse bei den Cellisten Truls Mörk, Anner Bylsma und Raphaele Altwegg gaben weitere musikalische Impulse. 2004, 2005 und 2007 wurde ihr in Stockholm das St. Eriks Musikstipendium zugesprochen. Eva Maria hat in den vergangenen Jahren mit so unterschiedlichen Persönlichkeiten wie Bengt Forsberg, Nils Landgren, Bruno Ganz, Nubya und Lukas Hartmann zusammengearbeitet. Sie lebt seit 2001 in Stockholm und hat für das Schwedische Radio P2 Emil Sjögrens Cellosonate und Ernest Blochs „From Jewish Life“ eingespielt, sowie u.a. an der Königlichen Oper und am Königlichen Theater in Stockholm gearbeitet. Neben der Musik widmet sie sich der Schriftstellerei. 2015 erschien ihr Debütroman „Im Labyrinth des Poeten“ (Latos) – ein Musikkrimi. Im November 2018 folgt ihr zweiter Roman „Die Hand der Mirjam“ (Latos).

Celloduo

Duo Arlecchino

Die Harfenistin Margareta Nilsson und die Cellistin Eva Maria Hux treten seit 2007 gemeinsam unter dem Namen Duo Arlecchino auf und haben seither Tausende von Konzertbesucher mit ihren stimmungsvollen und virtuosen Programmen begeistert. Die beiden Musikerinnen verzaubern mit ungewöhnlichen Klängen auf ihren Instrumenten und werden sowohl für Konzerte als auch für Firmenfeste, Botschaftsevents, Literaturanlässe und andere festliche Begebenheiten gebucht.

Duo Arlecchino spielt alles von Impressionismus bis Minimalismus, von argentinischem Tango bis zu irländischer Volksmusik, von lettischer Melancholie bis zu virtuosen italienischen Operarien.

Aktuell: Konzertangebot für 2018:

Feuer & Wasser

Glitzernde Harfenklänge und passionierte Cellotöne

Duo Arlecchino meldet sich mit einem Programm zurück, das minimalistische Filmmusik mit lettischer Melancholie und italienischer Operndramatik vermischt. Abwechslung, Melodienseligkeit und virtuose Girlanden sind garantiert. Musik von Saint-Saëns, Bellini, Bantock, Bignone und Darzins.
Für kommende Konzerte sehen Sie bitte hier.

Eva Maria Hux (Cello) geboren in Frauenfeld (Schweiz), tritt als Kammermusikerin und Solistin in den verschiedensten Zusammenhängen in Schweden und in der Schweiz auf. Sie erhielt ihre cellistische Ausbildung an den Musikhochschulen in Winterthur, Würzburg und Stockholm. Das Förderungsstipendium des Kulturdepartements des Kantons Thurgau ermöglichte einen Teil dieser Ausbildung. Meisterkurse bei den Cellisten Truls Mörk, Anner Bylsma und Raphaele Altwegg gaben weitere musikalische Impulse. 2004, 2005 und 2007 wurde ihr in Stockholm das St. Eriks Musikstipendium zugesprochen. Sie hat mit so unterschiedlichen Persönlichkeiten wie Bengt Forsberg, Nils Landgren, Bruno Ganz, Josh Groban, Nubya, Amelie Plume und Lukas Hartmann zusammengearbeitet. Von Mai 2013 bis Juni 2014 war sie vollzeitlich als Musikerin am Königlichen Dramatischen Theater / Dramaten in Stockholm angestellt und wirkte als Cellistin und in der Rolle der Teresa Salieri in Peter Shaffers Erfolgsstück „Amadeus“ mit.

Margareta Nilsson (Harfe) ist in Stockholm geboren und aufgewachsen. Im Alter von 12 Jahren begann sie das Harfenstudium bei ihrer Mutter, der ehemaligen Hofkapellistin Kristina Olsson. Nach Studien an der Musikhochschule in Stockholm bei Christine Mühlbach erhielt Margareta das Stipendium der Musikalischen Akademie, welches für die Weiterausbildung bie Marisa Robles in London verwendet wurde. Margareta ist als freischaffende Harfenistin in den Sinfonieorchestern Stockholms tätig und eine vielgefragte Kammermusikerin teils im "Trio Corona", teils im "Trio Arabesque" - und natürlich im Duo Arlecchino. Sie war Solistin in u.a. Mozarts Konzert für Flöte und Harfe, Ginasteras Harfenkonzert und Debussys "Deux Dances" und nahm an diversen Festivals in Schweden und im Ausland teil.

Cello und Harfe